Dorper Kirche

Denkmalgerechte Instandsetzung, Sicherung und Neugestaltung

Bei dieser umfangreichen Sanierungsma├čnahme wurden Stahlbetonkonstruktionen in die denkmalgesch├╝tzte Kirche eingebaut, um die Dachlasten des zuvor einsturzgef├Ąhrdeten Bauwerks aufzunehmen und in eine vom Innenraum aus neu eingebrachte Pfahlgr├╝ndung abzuleiten. Der Eingangsgiebel wurde durch ein Raumfachwerk in Stahlbauweise gesichert. Der gesamte Dachstuhl wurde saniert und zum Teil erneuert oder verst├Ąrkt. Das Mauerwerk der Kirche und insbesondere des Turms wurden durch speziell abgestimmte Ma├čnahmen saniert. Bei der Sanierung der Kirche konnte die Geometrie des Innenraums trotz umfangreicher statischer Eingiffe fast unver├Ąndert in der Form beibehalten werden, die er beim Wiederaufbau in den 50er Jahren erhalten hatte. Die Neugestaltung folgte nun dem Wunsch, diesen Raum zeitgem├Ą├č leichter und strukturierter darzustellen und multifunktional nutzbar zu machen. Die sichtbaren Ver├Ąnderungen betreffen neben der hellen Farbgebung das Altarpodest, die Decke und die Beleuchtung. Zus├Ątzlich wurden ein Gemeinderaum, Teek├╝che und Sanit├Ąrr├Ąume und eine neue Heizungsanlage eingebaut.
LP 1-9

Standort:

Solingen

Bauherr:

Ev. Kirchengemeinde Dorp, Solingen

Bauzeit:

2002-2008

Architektur:

TRAPP ARCHITEKTEN

Lichtplanung:

Dinnebier Licht GmbH, Solingen

Techn. Geb├Ąudeausr├╝stung:

Ingenieur GmbH Schmidt & Willmes, Arnsberg

Statik:

Dipl.-Ing. Werner Krings, R├Âsrath

Brandschutz:

Dipl.-Ing. Michael Raftellis, Solingen

SiGe-Koordination:

TRAPP ARCHITEKTEN